Wie aus Kreisen Räder werden

Hallo weisses, leeres, digitales Blatt Papier.
Es ist April, es ist Zeit für einen Text für mylangenthal.ch
Derzeit ist es gar nicht so einfach einen passenden Text zu finden.
Das doofe Virus legt nicht nur alles lahm, ich hab auch keinen Bock darüber zu schreiben und ihr wohl auch keinen, noch mehr darüber zu lesen.
Trotzdem ist es natürlich das allgegenwärtige Thema und da das öffentliche Leben tot im Graben liegt, fehlen Inspiration, Erlebnisse und Eindrücke.

Das Leben, so sagte einst ein schlauer Mensch, ist ein Rad.
Ich würde ergänzen, dass man dafür sorgen sollte, dass es möglichst viele Speichen hat.
Diese geben nicht nur Halt und stabilisieren, sie sorgen auch dafür, dass es ein Rad ist und nicht nur ein leerer Kreis.
(Anmerkung des Freudis: Ich bin unheimlich stolz auf dieses Gleichnis, also lest es ruhig noch einmal, häkelt es und hängt es an die Wand, preiset und verehret es...von meiner Seite wird wohl nie mehr etwas Schlaueres kommen)
Bei mir sind es wohl derzeit nur 3 Speichen: Arbeiten, Essen, Schlafen.
Vieles kommt in dieser surrealen Zeit zu kurz, vieles, was wohl nicht nur mir fehlt.
Familie, Freunde, Kultur, Sport und so manches mehr, von dem ich mir wohl nicht mal bewusst bin, dass es mir fehlt.
Das kostet nicht nur Kraft, es blockiert auch.
Einflüsse fehlen, gegenseitiger Austausch, herzhaftes Lachen, gemeinsames Weinen, wildfremde Menschen umarmen, im Old Capitol Bierreste austrinken...

Zum Glück steht der Frühling vor der Tür, die Zeitumstellung ist schon geschafft, die Tage werden länger, die Vögel machen frühmorgens einen Heidenlärm und der Garten ruft.
Wie jedes Jahr, werde ich wieder viel zu viele Zucchetti pflanzen und damit die Nachbarschaft, Freunde, Arbeitsgspänli und alle, die nicht früh genug wegrennen, damit "beglücken".
Mein Keks hat mir heute einen kleinen Meertrübelistrauch geschenkt und eine saudumme Idee von mir beginnt sich langsam zu manifestieren (nur so viel; es hat was mit Blasen an den Füssen, etlichen Höhenmetern und viel Fluchen zu tun.)*

Manchmal muss man wohl für Inspiration auch hart arbeiten.

Und manchmal schreibt man einen Text und weiss selbst nicht wohin die Reise geht, so wie heute. Vielen Dank, habt ihr mich auf diesem Ausflug begleitet.
Mögen eure Räder viele Speichen haben, ich versuche bei meinem wieder ein paar reinzuflechten.

Auf Bald,

GäubBlau

Öie Freudi

*Es erschreckt mich immer wieder aufs Neue, dass mein Pfirsichkuchen mich bei solchen Schnapsideen nicht nur unterstützt, sondern sogar noch voller Elan mitmacht. An dieser Stelle vielen Dank, mein Möffin, aber zwischendurch weiss ich echt nicht, wer von uns beiden den grösseren Knall hat....

Velo @masiwork
comments powered by Disqus